Wir als Strafverteidiger/-innen erklären unserer Kollegin ob der aktuellen Ereignisse ausdrücklich unsere uneingeschränkte Solidarität. Wir tun dies aus tiefster Überzeugung und sehen es als kollegiale, humanitäre und demokratische Pflicht bei diesem Angriff auf sie aber auch auf rechtsstaatliche Grundsätze, fest an ihrer Seite zu stehen.

Die Kollegin ist eine engagierte Strafverteidigerin, die sich der unbedingten Wahrung der Interessen ihrer Mandanten verpflichtet fühlt. Hierfür steht auch die hessische Strafverteidigung.


Auch im Jahr 2019 wird die beliebte Veranstaltungsreihe "Straf- und Strafprozessrecht aktuell" wieder stattfinden. Wie gewohnt werden die Kollegen FAStR Manuel Mayer und Prof. Dr. Cornelius Nestler die neueste Rechtsprechung (Schwerpunkt: BGH-Rechtsprechung) im Strafrecht und Strafprozessrecht sowie ggf. wesentliche aktuelle Gesetzesänderungen darstellen.

Termine: 12.04., 28.06., 18.10. und 13.12.2019 jeweils von 13.00 - 17.00 Uhr


Der 43. Strafverteidigertag rückt immer näher... Dieser wird unter dem Titel "Psychologie des Strafverfahrens" vom 22.03. bis 24.03.2019 in Regensburg stattfinden.

Mittlerweile steht auch das Programm, welches Sie unter folgendem Link finden: https://www.strafverteidigervereinigungen.org/Strafverteidigertage/straf...

Dort sind auch sämtliche weitere Informationen bzgl. Anmeldung, Teilnahmegebühr oder Hotel-Reservierungen einsehbar.


Liebe Mitglieder, 

auf anliegendes Schreiben des Hessischen Ministeriums für Justiz möchten wir aufmerksam machen.

Danach ist die Vorlage eines per Telefax übersandten Besuchsscheins ist bei Anbahnungsgesprächen ausreichend. 


Liebe Mitglieder,

wir möchten auf 2 Beschlüsse aufmerksam machen, die sich mit der Praxis der Postkontrolle in der JVA Weiterstadt befassten.

In der JVA Weiterstadt war es Praxis, dass der Stationsbedienstete die Postkontrolle durchführte. Wer also gerade Dienst hatte, las die Post. Dies führte dazu, dass persönliche Informationen aus den Briefen an Personen gelangten, in in direktem persönlichen Kontakt mit den Inhaftierten stehen.

Ein Inhaftierter sah sich hierdurch in seiner geschützten Privatsphäre beeinträchtigt.


Liebe Kollegen und Kolleginnen,

bezüglich der Berechnung der Gebühr Nr. 4122 VV RVG (über 5 Stunden) ist wegen der Reduzierung auf eine „Nettoanwesenheitszeit“ durch das OLG Frankfurt unter dem Az.: 1 BvR 1294/18 eine Verfassungsbeschwerde anhängig. Manche Rechtspfleger schlagen nunmehr vor, den Ausgang dieses Verfahrens abzuwarten, bevor über entsprechende Beschwerden entschieden wird. Wir raten daher dringend, diese Gebühr auf jeden Fall geltend zu machen und bei Nichtfestsetzung Beschwerde einzulegen.

Justizministerium stellt klar:

Nachdem in vielen JVAen wieder vermehrt Belehrungen zur Unterschrift vorgelegt werden, weisen wir zur Klarstellung noch einmal daraufhin, dass diese - entgegen der Auffassung von dortigen Pfortenbeamten sowie deren Vorgesetzten - weder entgegen genommen noch der Erhalt bestätigt werden muss. Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Antwortschreiben des Hessischen Justizministeriums auf unsere Anfrage.</p>


In der sehr lesenswerten BGH-Entscheidung 2 StR 489/13 , die uns von Kollege Armin Golzem übersandt wurde, hat sich der 2.Strafsenat u.a.

Recht auf Abwesenheit?

In einem - wohl bahnbrechenden - aktuellen Urteil hat der EGMR entschieden, daß die Berufung eines in der Hauptverhandlung ausgebliebenen Angeklagten dann nicht nach § 329 StPO verworfen werden kann, wenn sich stattdessen ein Verteidiger für ihn eingefunden hatte, der in Abstimmung mit dem Angeklagten bereit war, die Verteidigung zu führen.

Aktuelle Rechtsprechung

Aufgrund einer Entscheidung des OLG Bamberg vom Februar 2015 besteht Anlaß, sich mal wieder mit dem - gerne auch durch Richter übersehenen - Problem der revisionssicheren, weil protokollfesten Inaugenscheinnahme von Lichtbildern in der Hauptverhandlung zu befassen. Das hiesige OLG Frankfurt entschied in einer BtM-Sache zudem, daß ein Tatgericht bei der Vorstrafenverwertung Nachteil des Angeklagten neben den äußeren Daten wie Urteilszeitpunkt, Strafe und Tatzeiten grds.

Seiten

FACHANWALTSKURS 2019


Die Vereinigung Hessischer Strafverteidiger e.V. bietet ab September dieses Jahres wieder einen Lehrgang zum Erwerb des Fachanwaltstitels für Strafrecht an.
 

REFERENTEN:
Thomas Scherzberg, FA für Strafrecht 

Susanne Wetzel, Präsidentin des LG Hanau   

Jens Dörr, FA für Strafrecht, Wiesbaden
 Dr. Bernd Groß LL.M., FA für Strafrecht, Frankfurt
 Uwe Lenhart, FA für Verkehrs- und Strafrecht, Frankfurt
 Prof. Dr. Cornelius Nestler, Universität Köln

 Dr. Ali B. Norouzi, RA, Berlin
 Manuel Mayer, FA für Strafrecht, Frankfurt
 Daniela Palme, FAin für Strafrecht, Frankfurt
 Alexander Sättele, FA für Strafrecht, Berlin
 Dr. Anouschka Velke LL.M., FAin für Strafrecht, Frankfurt
 Prof. Dr. Marcel A. Verhoff, Universität Frankfurt
 Oliver Wallasch, FA für Strafrecht, Frankfurt
 Dr. Annette Linkhorst, FAin für Strafrecht, Berlin
 Dr. Carolin Weyand, FAin für Strafrecht, Frankfurt


TERMINE:
27., 28. und 29. September 2019,
17.,
 18., 19. und 20. Oktober 2019,
21.,
 22., 23. und 24. November 2019,
28.,
 29., 30. November und 1. Dez. 2019 sowie
6., 7. und 8. Dezember 2019.

Jeweils von 9 bis 18:30 Uhr
(an Klausurtagen - sonntags - bis 14 Uhr).


ORT:
Haus der Volksarbeit e.V., Eschenheimer Anlage 21, 60318 Frankfurt.

SPECIAL:
Alle Teilnehmer erhalten neben Skripten zu einzelnen Referaten zusätzlich die aktuellen Auflagen von "Burhoff, Handbuch für das strafrechtliche Ermittlungsverfahren" und "Burhoff, Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung"!

KOSTEN:
1.400 € zzgl. MwSt. für Referendare und Junganwälte mit max. 2 Jahren Zulassung,             
1.600 € zzgl. MwSt. für Mitglieder der Vereinigung Hessischer Strafverteidiger e.V. sowie             
1.800 € zzgl. MwSt. für Nichtmitglieder der Vereinigung Hessischer Strafverteidiger e.V.

Ratenzahlung möglich!

ANMELDUNG:
Vereinigung Hessischer Strafverteidiger e.V.
Dr. Carolin Weyand

per Mail: 
weyand@rettenmaier-adick.de 
oder 

sekretariat@strafverteidiger-hessen.de


Unsere Vorstandssitzungen

Die Vorstandssitzungen der Vereinigung Hessischer Strafverteidiger sind - traditionell - offene Veranstaltungen und finden jeweils um 19.00 Uhr im Büro des Kollegen Scherzberg (Paul-Ehrlich-Straße 37-39, Frankfurt am Main), statt. Mitglieder der Vereinigung und Interessierte sind hierzu ohne Voranmeldung herzlich eingeladen und willkommen.

Die nächste Vorstandssitzung findet statt am: Mittwoch, 27.02.2019

Die weiteren Vorstandssitzungen 2019 (1. Halbjahr) findet statt am:

20.03., 24.04., 27.05. und 24.06.2019


Organisationsbüro

Die Vereinigung Hessischer Strafverteidiger e.V. ist eine Mitgliedsvereinigung des Organisationsbüro Strafverteidiger-
vereinigungen, zu finden unter
www.strafverteidigervereinigungen.org


Nützliche Links

www.hmdj.hessen.de
(Weblinks aller hessischen JVA´en)

www.gesetze-im-internet.de
(Gesetzes- und Verordnungssammlung des BMJ)